top of page

EOTO – Statement zu Colourism

EOTO – Statement zu Colourism


Liebe Schwarzen Communities,

wir wollen mit euch zu Colourism sprechen. Ein hart debatiertes Thema innerhalb unserer Communities.

Anlass dazu ist ein Vorfall, der sich vor Kurzem auf einer von EOTO organisierten Veranstaltung ereignet hat. Die Community Veranstaltung stellte keinen safer space mehr für alle Beteiligten, insbesondere die dark-skinned Teilnehmenden dar.

Wir sehen uns als Schwarzer Bildungs- und Empowerment Verein in der Verantwortung, den Diskurs zu Colourism mitzutragen.


Aber zuerst, was ist Colourism eigentlich?


Was ist Colourism?


Colourism hat einen klassistischen, kolonialgeschichtlichen und anti-Schwarzen Hintergrund. Es beschreibt die soziale Marginalisierung und systematische Unterdrückung von Menschen aufgrund ihrer Hautschattierungen und Merkmale wie Haare, Augen, Nase, Lippen und anderen phänotypischen Eigenschaften (Featurism / Texturism) – wobei die oft/teils vermeintliche Nähe zu Weißsein favorisiert wird.

Die Unterscheidung von traditionellen Rassismusverständnissen (tR) und Colourism wird durch die unterschiedlichen Bezugspunkte deutlich. Im tR werden Menschen diskreten rassistischen Kategorien zugeordnet und Wert auf die Abstammung gelegt. Colourism ermöglicht abgegrenzt dazu ein tieferes Versändnis der Diskriminierung entlang der schwarz-weißen Farblinie und komplexeren rassistischen Verhältnissen, wie z. B. am Arbeitsplatz die Sichtbarmachung davon, wie light-skinned Arbeitnehmende bei der Besetzung von Führungspositionen in der Regel gegenüber ihren dark-skinned Kolleg*innen bevorzugt werden


Debattenführung zu Colourism


In Diskussionen um Colourism geht es darum, die Komplexität von strukturellen rassistischen Verhältnissen sichtbar zu machen und nicht individuelle Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen abzuerkennen. Trotzdem kommt es wiederholt zu schweren Auseinandersetzungen bei Zusammenkünften, die eigentlich empowernd sein sollten, in denen light-skinned Erfahrungen zentriert werden.

Hierbei handelt es sich nicht um ein personen- oder eventbezogenes Problem, sondern weist auf strukturelle Wissenslücken in Hinsicht auf Anti-Schwarzen Rassismus und Colourism hin. Die Verweigerung eigener Privilegien, trotz der individuellen Diskriminierungserfahrungen, führt zu Aggressionen innerhalb unserer Communities, bzw. stellt eine Form von koloristische Gewalt gegenüber dark-skinned Personen dar. In unserem konkreten Fall wurde auch die aktivistische und aufklärerische Arbeit von unserer Speakerin @mayowasworld diskreditiert.


Die Zentrierung von dark-skinned Erfahrungen


Die Zentrierung von dark-skinned Erfahrungen im Diskurs zu Colourism anerkennt jedoch die strukturell am stärksten betroffene Gruppe durch koloristische und anti-Schwarze Gewalt, wodurch zugleich ein vertieftes Verständnis dessen damit einhergeht.

Aus diesen Gründen möchten wir uns nicht nur klar in Unterstützung zu dark-skinned Personen positionieren, sondern uns langfristig als Organisation mit geeigneten Maßnahmen zum Thema Colourism engagieren.


Die nächsten Schritte und nachhaltiges Commitment

  1. EOTO e.V. unternimmt ein Sensibilisierungstraining zu Colourism und setzt sich mit eigenen internen Strukturen auseinander.

  2. Den betroffenen dark-skinned Personen der letzten Veranstaltung wird angeboten, in einem Healing Space von den koloristischen Aggressionen zu heilen.

  3. In den nächsten Wochen werden wir in Zusammenarbeit mit @mayowasworld Postbeiträge und Videos teilen, die zur Aufklärung von koloristischer Gewalt und dem allgemeinen geführten Diskurs zu Colourism beitragen.

  4. Wir hoffen, mit diesen Schritten auch weitere Organisationen und Einzelpersonen zu inspirieren, sich mit der Thematik vertiefter zu befassen und Community-Veranstaltungen so auch wieder zu safer spaces zu machen.



EOTO – Statement on Colorism


Dear Black communities,

We want to talk with you about colourism a highly debated topic within our communities. The reason for this is an incident that occurred recently at an event organised by EOTO. The community event no longer provided a safer space, especially for the dark-skinned participants.

As a Black educational and empowerment organisation, we feel responsible to take a stance in the discourse on colourism.


What is Colorism?


Colourism is rooted in classism, colonial history and anti-Blackness. It describes the social marginalisation and systemic oppression of people based on their skin tones and features such as hair, eyes, nose, lips, and other phenotypic characteristics (featurism / texturism), whereas proximity to whiteness is preferred.

The distinction between traditional understandings of racism (tR) and colourism is made clear by the different points of reference. In tR, people are assigned to discrete racial categories and value is placed on ancestry. Colourism, on the other hand, allows for a deeper understanding of discrimination along the Black-white colour line and more complex racial relations, such as highlighting how light-skinned employees are typically favoured for leadership positions over their dark-skinned colleagues.


Debates around Colourism


Discussions on colourism aim to highlight the complexity of the dynamics of structural racism and not to deny individual experiences of violence and discrimination. Still, during gatherings that are meant to be empowering, conflicts repeatedly occur, in which light-skinned experiences are centred.

This is not an issue specific to an individual or an event, but points to structural knowledge gaps regarding anti-Black racism and colourism. The refusal to acknowledge one's own privileges, despite individual experiences of discrimination, leads to aggressions within our communities and represents a form of colourist violence against dark-skinned individuals. In our specific case, it furthermore led to the discrediting of the work of the activist and educational speaker @mayowasworld.


Centring dark skin perspectives


Centring dark-skinned individuals within the discourse on colourism, however, acknowledges them as a group that is structurally the most affected by colourist and anti-Black violence, and at the same time provides a deeper understanding of it.

For these reasons, we not only want to clearly express our support for dark-skinned individuals, but also commit to taking long-term measures as an organisation in regards to colourism.


Next Steps and Sustainable Commitment

  1. EOTO e.V. will undergo an awareness training on colourism and examine critically its own internal structures.

  2. The affected dark-skinned participants from the aforementioned event will be given the opportunity to heal from the colourist aggressions in a healing space.

  3. In the coming weeks, we will collaborate with @mayowasworld to share posts and videos that contribute to raising awareness on colourist violence and the ongoing discourse on colourism.

  4. We hope that these steps will inspire other organisations and individuals to delve deeper into the issue and contribute towards the creation of actual safer spaces.

88 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
May Ayim Pattern_Zeichenfläche 1.png
bottom of page